Gratisversand ab 149,00 €
In Einkaufsliste speichern
Eine neue Einkaufsliste erstellen

Geschichte der medizinischen Gummihandschuhe

2022-09-01
Geschichte der medizinischen Gummihandschuhe

Geschichte der medizinischen Gummihandschuhe

Schutzhandschuhe werden in fast allen Industriezweigen verwendet, und ihre Verfügbarkeit ist enorm. Die Vielzahl der Baureihen, Modelle, Hersteller und sogar der Farben ist überwältigend. Aber früher war das anders.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Gummihandschuhe und wie sie das Leben von Millionen von Menschen verändert haben.

1839 - Die Entdeckung von Charles Goodyear

Charles Goodyear entdeckt zufällig das Verfahren der Vulkanisierung. Bei einer Untersuchung rührte er Schwefel und Gummi in einem Kessel. Wie es der Zufall wollte, fiel der Kessel in seinen Ofen. Als er einige Stunden später das gekühlte Gefäß herausnehmen konnte, stellte er fest, dass das darin befindliche Gummi noch elastisch war. Dadurch erhielt er eine Substanz, die flexibel, robust und widerstandsfähig war und Temperaturen von über 100 Grad Celsius standhalten konnte.

Im Jahr 1844 ließ er das Verfahren patentieren, und es wurde möglich, Gummihandschuhe in größerem Umfang herzustellen.

1848 - Erster Bericht über die Vorteile von Gummihandschuhen

Im Jahr 1848. William Acot - ein englischer Arzt, schrieb eine Abhandlung über den Nutzen und die Vorteile der Verwendung von Gummihandschuhen in der medizinischen Praxis und bei Autopsien. Diese Informationen wurden von den Ärzten und dem medizinischen Personal nicht sehr gut aufgenommen, da sie sich eher an Ärzte richteten, die ausschließlich Obduktionen durchführen.

1867 - Eine neue Ära in der Chirurgie

Der bedeutende britische Chirurg Joseph Lister entwickelte ein "antiseptisches Behandlungssystem", in dem er anordnete, dass Instrumente, Verbände, Hände, Arme, chirurgisches Nahtmaterial - fast alles, was mit einer Operation zu tun hat - gründlich mit Karbolsäure desinfiziert werden. In einigen Fällen sind ganze Operationssäle betroffen.

Auf der Grundlage der Ergebnisse zahlreicher Langzeitversuche entwickelte Lister ein "antiseptisches Behandlungssystem", das in der sorgfältigen Desinfektion von Händen, Instrumenten, chirurgischem Nahtmaterial und Verbänden mit Karbolsäure (Phenol) bestand. Ein klarer Ausdruck seines festen Glaubens an die Möglichkeit, eine Ansteckung zu vermeiden.

Dies führte zu einem Rückgang der Sterblichkeitsrate von Hernienpatienten von 78 % auf 10 %.

gummihandschuhe kaufen

1889 - Popularisierung von Gummihandschuhen

Vor 1889 tauchten viele Ärzte, Chirurgen und medizinisches Pflegepersonal ihre Hände vor Operationen/Verfahren in Phenolsäure, um sie von Mikroorganismen auf der Haut zu desinfizieren. Dies hatte jedoch die unangenehme Folge, dass es zu schmerzhaften Hautentzündungen kam, die eine Operation oft unmöglich machten.

Dies änderte sich 1889, als ihm die Assistenzchirurgin Caroline Hampton während einer Operation im John Hopkins Hospital in Baltimore mitteilte, dass seine Hände so stark beschädigt seien, dass sie ihm nicht mehr bei Eingriffen helfen könne.

William Stewart Halsted, der eine so gute Assistentin nicht verlieren wollte, empfahl ihr, sich Gummihandschuhe über die Hände zu ziehen und erst dann ein Antiseptikum aufzutragen. Die Handschuhe halfen, und bald nach der Assistentin begann das gesamte medizinische Personal des Hopkins-Krankenhauses, medizinische Einmalhandschuhe zu verwenden.

1891 - erste Informationen über die Verwendung von Einweghandschuhen

Die erste Erwähnung in der wissenschaftlichen Zeitschrift "Die Behandlung von Wunden" über die Vorteile der Verwendung von Gummihandschuhen in Krankenhäusern. Beschreibung der Verwendung von Schutzhandschuhen durch einen Assistenten, der bei einer Operation assistiert.

1939-1945 Zeit des Zweiten Weltkriegs

Es ist unnötig zu sagen, dass der Krieg einen schrecklichen Tribut fordert. Viele Menschen müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Aus diesem Grund wurden während des Krieges Produktionsverfahren für Einweghandschuhe aus Gummi entwickelt und perfektioniert. Außerdem wurden Sterilisationszyklen für Handschuhe entwickelt.

Leider ging nach dem Krieg die Verfügbarkeit von medizinischen Handschuhen drastisch zurück, und wir mussten uns etwas einfallen lassen. Ansell kam 1965 zur Rettung.

1965 - Gamma-sterilisierte Einweghandschuhe

1965 entwickelte marken Ansell medizinische Handschuhe, die bereits während der Produktion mit Gammastrahlen sterilisiert wurden. Die Sterilisation kann dank des hohen Durchdringungsgrads der ionisierenden Strahlung in jeder Verpackung durchgeführt werden.

Damit sind die Handschuhe sofort einsatzbereit für den Einsatz in medizinischen Einrichtungen. Die Handschuhe wurden nach der Gammastrahlung benannt - "Gammex".

Die lieferung von Krankenhäusern, Apotheken mit diesem Sortiment hat einen großen Unterschied gemacht.

1992 - Latex - nicht so gut wie erwartet

Erste Berichte über unzureichenden Schutz von Latexhandschuhen . Komplikationen, postoperative Infektionen begannen sich zu manifestieren.

Seit 1996 - Nitril handschuhe , Vinyl handschuhe

Gummihandschuhe oder Latexhandschuhe werden aus Naturkautschuk hergestellt. Je nach Bedarf können Sie Modelle mit einer dickeren oder dünneren Gummibeschichtung finden. Sie haben viele Vorteile. Sie zeichnen sich durch ihre hohe Elastizität aus, die sie an die Hand anpassungsfähig macht und den Fingern ein hervorragendes Gefühl verleiht. Ihre Bewegungen sind äußerst präzise. Sie rutschen nicht aus der Hand - wenn man die richtige Größe wählt, versteht sich. Latex ist außerdem biologisch abbaubar.

Leider hat es den großen Nachteil, dass es durch Fette, Öle, einige Flüssigkeiten und Lösungsmittel beschädigt wird.

1996 starb die Wissenschaftlerin Karen Wetterhahn an einer Quecksilberverschluckung, nachdem sie einen Latexhandschuh benutzt hatte, der nicht dick genug war, um sie zu schützen. Der Fall wurde öffentlich gemacht.

Von da an begannen Wissenschaftler aus aller Welt, nach sichereren und widerstandsfähigeren Materialien zu suchen, aus denen ein Schutzhandschuh hergestellt werden kann. Um die elastischen Eigenschaften von Latexhandschuhen zu erhalten, wurden verschiedene Materialien getestet und sortiert. Das neue Material Nitril wurde entwickelt. Sie bot größe Möglichkeiten. Sparen material . Vor allem aber war sie flexibel. Es schützte besser und war haltbarer als Latex.

2016 - Verbot von gepuderten Handschuhen in amerikanischen Kliniken

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat angekündigt, die meisten gepuderten Einweghandschuhe vom medizinischen Markt zu nehmen.

Dies war darauf zurückzuführen, dass gepuderte Gummihandschuhe nicht nur beim Personal, sondern auch bei den Patienten allergische Reaktionen hervorrufen können. Dazu gehören: Entzündungen der Atemwege, Probleme mit postoperativen Verwachsungen und Wundentzündungen.

Neue Materialien, Technologien - mehr Auswahl

Dies führte nicht nur zu einer größeren Auswahl an Materialien, sondern auch an Farben. Neben den Standardhandschuhen in Blau, Schwarz und Rosa wurden auch gelbe, orangefarbene und grüne Handschuhe hergestellt. Auch die Preise begannen sich zu verändern - jedes Jahr wurden sie für die einheimischen Verbraucher erschwinglicher.

Dank dieser rasanten Entwicklung der Industrie können die Handschuhe je nach ausgeübter Tätigkeit ausgewählt werden. Heutzutage kann man sie in fast jedem Geschäft und jeder Apotheke bekommen. Wir wissen, dass wir gut geschützt sind, ob im Krankenhaus, beim Arzt oder sogar im Tattoo-Studio. Die Entwicklung von Technik und Forschung hat uns wieder einmal positiv überrascht.

Machen wir weiter so!

Sehen Sie mehr in September 2022
pixel