Gratisversand ab 149,00 €
In Einkaufsliste speichern
Eine neue Einkaufsliste erstellen

EN 407 - Schutzhandschuhe gegen thermische risken

2022-09-27

Was tun Sie, wenn Sie in einer heißen Umgebung oder mit heißen Gegenständen arbeiten müssen, sich aber nicht die Hände verbrennen wollen? Ziehen Sie Handschuhe an! Die Hersteller haben sich um alle Branchen gekümmert: Feuerwehrleute, Schweißer, Gießereiarbeiter, Bäckereien, Blechverarbeitung, Metallverarbeitung, sowie Menschen, die in alltäglichen Situationen Handschuhe zum Schutz vor Hitze und oder Feuer benötigen.

In diesem Artikel erfährst du, wie du die richtigen Handschuhe für deine Bedürfnisse auswählst, in welcher Branche du tätig bist und worauf du achten musst. Ich lade Sie ein, weiterzulesen!

Konstruktion von Handschuhen zum Schutz vor Hitze

Die meisten hitzebeständigen Handschuhe sind aus Materialien gefertigt, die hohen Temperaturen ohne Schaden standhalten können. Dies kann ein Material wie Kevlar, Keramikfasern, Leder, Polyester, Nitril oder sogar Stahl sein. Darüber hinaus sind die Handschuhe in der Regel mit einem isolierenden Material wie Baumwolle, Wolle, Aramid, Polyamid oder Paraamid gefüttert, um die Hände zusätzlich zu schützen.

Darüber hinaus sollten Hitzeschutzhandschuhe mindestens der Stufe 1 der Norm EN 388 entsprechen, die eine Reißfestigkeit (10N) vorschreibt,

und die Norm EN ISO 21420 erfüllen.

Din EN 407:2020

Die Norm EN 407 beschreibt, welche thermischen Eigenschaften Handschuhe erfüllen müssen, um vor Thermische risiken, Hitze und/oder Flammen zu schützen.

Von nun an gilt diese Norm auch für: Haushaltsprodukte wie Topflappen, Grillhandschuhe, Küchenhandschuhe und Armschutz. Im April 2020 wurde eine Erweiterung der alten Norm EN 407:2004 eingeführt.

Außerdem wurde ein Piktogramm für Handschuh eingeführt, die die Stufe 1 der Nichtbrennbarkeitsprüfung nicht erfüllen.

Hitzeschutzhandschuhe werden durch 6 Parameter beschrieben:

Brennverhalten

Dieser Parameter gibt die Zeit an, in der das Material weiterbrennt oder glüht, nachdem die Flamme vom Prüfobjekt entfernt wurde. Die Nähte des Schutzhandschuhs dürfen sich nach einer Brenndauer von 15 Sekunden nicht mehr lösen.

Kontaktwärme

Unter diesem Begriff ist die Zeit (in Sekunden) bis zum Erreichen der Schmerzgrenze bei der angegebenen Kontakttemperatur (100, 250, 350 und 500 °C) zu verstehen, wobei die Temperatur innerhalb von 15 Sekunden um nicht mehr als 10 °C ansteigen darf.

Konvektive wärme

Dieser prüfverfahren gibt an, wie lange ein Schutzhandschuh den Durchgang von Flammenwärme verzögern kann. Die Beständigkeitsstufe wird nur angegeben, wenn im Falle der Entflammbarkeit (Entzündbarkeit) die Stufe 3 oder 4 erreicht wird.

Strahlungswärme

Dieser Parameter gibt die Zeit an, die ein Schutzhandschuh benötigt, um den Wärmedurchgang von einer Wärmestrahlungsquelle zu verzögern. Die Beständigkeitsstufe wird nur angegeben, wenn bei der Entflammbarkeit (Entflammbarkeit) die Stufe 3 oder 4 erreicht wird.

Kleine spritzer geschmolzenen metalls

Dieser Parameter gibt die Anzahl der Tropfen geschmolzenen Metalls an, die erforderlich sind, um die Innentemperatur eines Schutzhandschuhs um 40 grad C zu erhöhen. Die Beständigkeitsstufe wird nur angegeben, wenn im Falle der Entflammbarkeit (Entzündungsmöglichkeit) die Stufe 3 oder 4 erreicht wird.

Große mengen flüssigen metalls

Dieser Parameter gibt die Menge an flüssigem Metall an, die erforderlich wäre, um eine PVC-Folie (die menschliche Haut simuliert) zu beschädigen, die hinter einer Probe des Handschuhmaterials gespannt ist. Dieser Test wird standardmäßig mit einem anderen Metall durchgeführt. Die Festigkeitsstufe wird nur angegeben, wenn die Stufe 3 oder 4 für die Entflammbarkeit (Entzündungspotenzial) erreicht wird.

Tabelle der Leistungsstufen

Je nachdem, welche Norm der hitzebeständige handschuhe bei der Prüfung erfüllt, wird ihm eine Leistungsstufe zugewiesen.

Piktogramm der Norm EN 407

Handschuhe für Feuerwehr

Die Anforderungen an Handschuhe für Feuerwehrleute sind in der Norm EN 659 enthalten. Diese beschreibt unter anderem die Beständigkeit gegen ausgewählte Chemikalien, die mechanische Beständigkeit des Handschuhs, die Beständigkeit gegen Flammen, hohe Temperaturen und Kontakthitze sowie die thermische Beständigkeit der Futtermaterialien.

Schutzhandschuhe für Feuerwehrleute müssen auch die Anforderungen der EN 420 und die Kriterien der EN388 erfüllen.

Feuerwehrhandschuhe müssen sehr strenge Normen erfüllen, was nicht weiter verwunderlich ist, denn es ist bekannt, welchen Belastungen Feuerwehrleute bei Brandeinsätzen und Unfällen ausgesetzt sind.

Handschuhnormen für Feuerwehrleute

Handschuhe für Feuerwehrleute sollten gemäß den Angaben in der Norm EN388 eine Abriebfestigkeit von mindestens . 3 , Schnittfestigkeit 2 , Reißfestigkeit 3 , Durchstichkraft 3.

Widerstandsfähigkeit gegen das Eindringen von Chemikalien :

-keine Penetration von 30%iger Schwefelsäure,

-40% Natriumhydroxid ,

-36% Salzsäure und o-Xylol innerhalb von 10 s bei 20 °C.

Langlebigkeit von Feuerwehrhandschuhen

Darüber hinaus müssen Feuerwehrhandschuhe die Widerstandsnorm für das Futtermaterial ISO 17493 erfüllen. Die Handschuhe dürfen bei einer Temperatur von mindestens 180 Grad nicht schmelzen, tropfen oder sich entzünden. Die Schrumpfung dieser Handschuhe darf bei 180 Grad nicht mehr als 5 % betragen. Die Nahtfestigkeit sollte mindestens 350 Newton betragen.

Kennzeichnung von Schutzhandschuhen für Feuerwehrleute

Ein Piktogramm sollte auf dem Handschuh angebracht sein und zusätzliche Informationen über die Konstruktion und die Eigenschaften des Handschuhs sollten auf dem Handschuh angebracht sein.

Sehen Sie mehr in September 2022

Empfohlen

pixel